Altersgerecht Wohnen – was man dazu beachten sollte

Was immer auch „DAS“ Alter ist, in dem man über das altersgerecht Wohnen aus persönlichen Gründen nachdenken muss: Es sollte dann so schön wie möglich werden. Aber auch egal ob es um die Großeltern oder die Eltern geht kein Weg führt dann daran vorbei und wenn es akut wird ist es leider oft zu spät. Es eilt und der Kopf ist zusätzlich noch mit anderen Dingen voll.

Wichtig: Eine gute und durchdachte Planung.

Frühzeitig und langfristig voraus zu planen ist natürlich die beste Lösung. Wohnen im Alter sollte nicht nur praktisch sein, sondern auch die Unabhängigkeit möglichst lange gewährleisten. Keiner möchte doch gerne von anderen abhängig sein. Weder von Familienmitgliedern noch von Fremden.

ALTERSGERECHT WOHNEN sollte das Leben schöner machen

Dazu sollte altersgerecht Wohnen das Leben noch schöner machen nicht nur erleichtern und praktisch sein. Das alles wünschst sich so gut wie jeder und wenn es irgendwie möglich ist will man auch im gewohnten Zuhause alt werden das man seit Jahren kennt. Dort wo man sich wohlfühlt. Oft kommt man sogar schon ohne große Umbauten klar. Vielleicht reicht es schon einige Möbelstücke zu verrücken.

ALTERSGERECHT WOHNEN mit Möbeln die gut beleuchtet sind

Wenn das Bücken und Aufstehen schwerer wird und die Augen schlechter Möbel mit guter Beleuchtung anschaffen. Sie sollten auch genügend Stauraum für Dinge bieten die man oft braucht. Der Schrankinhalt sollte zudem im Stehen gut erreichbar sein. Die Schränke und Schubladen sollten hell und auch gut beleuchtet sein.

Wer altersgerecht Wohnen will hat oft hohe Ansprüche an die Qualität der Einrichtung

Gerade beim altersgerechten Wohnen sollte gesteigerten Ansprüchen an Material und Qualität Rechnung getragen werden. Auch die Verarbeitung der Möbel sollte dem Bedürfnis nach guter Qualität gerecht werden. Zudem sollten Ästhetik der Möbel und Funktionalität mit dem Ambiente harmonieren. Verschlechtern will man sich nun wirklich nicht oder? Wenn die Beweglichkeit nachlässt und die Knochen und Gelenke knacken, sollten Möbel die Körperhaltung unterstützen.

Sessel und Sofa in Ruhe auswählen und wichtig: AUSPROBIEREN und das in aller Ruhe

Praktische und gut zu greifende etwas größere Griffe sind von Vorteil an Türen und Schränken. Scharfe Ecken und Kanten sollten durch weichere Formen entschärft werden. Könnte ja sein, dass man die Kurve mal nicht so kriegt oder womöglich sogar gefährdet ist zu stürzen. Teppiche und Brücken, oft Stolperfallen, sollten als Teppichboden verlegt sein. Böden sollten auf jeden Fall Rutschsicher gemacht, Stufen oder Absätze entschärft werden, so, dass man mit Stock oder Krücke und Rollstuhl nirgends hängen bleiben kann.

Mit Köpfchen einräumen

Wichtige Gebrauchsgegenstände die man häufig benutzt nicht zu hoch oder zu tief verstauen Auf einen Stuhl steigen um an das Kuchenblech zu gelangen ist natürlich auch in jungen Jahren gefährlich. Nicht umsonst passieren die meisten Unfälle im Haushalt. Die Küchengeräte sollten vor allem unter praktischen Gesichtspunkten geplant werden. Der Backofen Beispielsweise sollte im Stehen einzusehen und auch leicht zu bedienen sein.

Das wichtigste Möbelstück ist auch beim ALTERSGERECHT WOHNEN das BETT

Es sollte nicht sehr tief sein, aber höhere Betten sind ja sowieso in Form der Boxspringbetten schon länger der Trend. Das höhere Bett erleichtert das Aufstehen, wenn am Morgen die Knochen und Gelenke noch etwas steif sind, aber es erleichtert auch das Anziehen von Socken oder Strümpfen. Gut ist ein Bett mit elektrisch verstellbaren Positionen.

Sitzmöbel sollten nicht zu tief sein sowie auch nicht zu weich

Was vor Jahren schön bequem und zum Lümmeln einlud erschwert nun das Aufstehen. Praktisch ist auch ein Hocker oder Fußschemel um die müden Füße hochzulegen und Armlehnen zum Abstützen. Die Armlehnen  sind beim Aufstehen so hilfreich wie beim Hinsetzen.

Den Arzt um Rat fragen

Wer die eigenen vier Wände dem Alter entsprechend umgestalten will sollte auch seinen Arzt zu Rate ziehen. Das vor allem wenn der Gesundheitszustand die Umgestaltung verlangt. Der Arzt kann am besten einschätzen wie sich die einzelnen Gebrechen im Laufe der Zeit entwicklen können. So kann man die Umgebung am besten an die persönlichen Bedürfnisse anpassen. Will man staatliche Fördermittel beantragen muss ein Sachverständiger zu Rate gezogen werden der sich auskennt welche Bedingungn erfüllt werden müssen um eine Antrag auf Förderung vor dem Beginn der Baumaßnahmen stellen zu können.