In der eigenen Bibliothek zuhause – Stilratgeber fürs Bücherregal

Bezahlter Beitrag | Früher galt ein Blick ins Bücherregal als Offenbarung über das Gegenüber. Im Zeitalter der Hörbücher und eBook Reader scheint dieser analytische Blick fast schon eine verlorene Kunst zu sein. Und während Einige im Stile von Marie Condo bei sich aussortieren, lohnt sich übertriebener Minimalismus nicht für jeden.

Denn mit jedem Buch ist nicht nur ein ganz besonderer Geruch verbunden, sondern auch ein Blick in die eigene Vergangenheit und die Gefühlswelt – und all das will natürlich auch entsprechend inszeniert werden.
Dieser Ratgeber hier liefert einen Überblick über Bücherregale, unterschiedliche Typen und generelle Einrichtungstipps rund ums Regal.

Typen, Typographie und Trends – Regale für jedes Heim

Minimalismus liegt derzeit voll im Trend und nicht erst seitdem die Expertin für Einrichtung und die Philosophie des Fehlens, Marie Condo, ihre eigene Sendung auf Netflix bekommt. Doch Minimalismus bedeutet nicht zwangsläufig, sich von allen Habseligkeiten zu trennen.
Gerade Bücher haben eben immer auch eine persönliche Bedeutung und dieser lässt sich auch auf minimalistische Art und Weise nachkommen. In genau diese Richtung gehen auch die aktuellen Designtrends beim Bücherregal. Hier vereinen sich glatte Oberflächen und leicht wirkende Materialien und möglichst viel Wand soll zwischen den Regalböden durchschimmern.

Auch ein industrieller Look mit Rohren und Massivholz kann sich, je nach Einrichtung, richtig gut einfassen.

Gerade hohe Regale und ganze Bücherwände profitieren davon, nicht bis zum Deckenrand mit Büchern vollgepfropft zu werden. Vasen, Büsten, Blumentöpfe oder Lichtelemente lockern Bücherregale optisch auf und verleihen ihnen mehr Luft. Grundsätzlich gilt: je mehr Raum im Regal ist, desto mehr Platz entfaltet sich im Raum. Ein größeres Regal, das weniger vollgestellt ist, ist in jedem Fall vorzuziehen.

Eine große Auswahl unterschiedlicher Regale gibt es auf Pharao24, darunter rustikale Holzmodelle, Klassiker in Weiß, moderne Designregale und dunkle Regale für einen starken Kontrast.

Wer einen Holzboden besitzt, sollte unbedingt darauf achten, dass die gewählte Holzart des Regals sich hier einfügt. Und auch wenn weiße Regale optisch heller und leichter wirken, können dunkle Regale mit weißen Wänden eine wunderschöne, optische Symbiose eingehen.

Gerade wer es leichter und moderner mag, sollte zu klaren Weiß- und Schwarztönen greifen. Besonders mit poppigen Buchrücken passt das einfach hervorragend. LED-Leuchten, eine drahtlose Box und eine Ladestation fürs Tablet ergänzen ein modernes Regal. Klassische Holzregale hingegen werden bestens durch alte Lederfolianten und Bücher aus dem Antiquariat ergänzt – und Pflanzen passen ganz fantastisch in jedes Regal.

Und wenn kleiner sein soll? Dann sind Eck- und Leiterregale eine tolle Option. Auch ein kleines Sideboard oder Wandregal ist ideal, um einige ausgewählte Bücher (etwa in Küche, Schlaf- oder Arbeitszimmer) ins rechte Licht zu rücken.

Nur auf hochwertiges Material und massive Bauweise sollte unbedingt geachtet werden, denn allzu billige Regale aus Pressspan kommen mit dem hohen Gewicht einer großen Büchersammlung nicht gut klar.

Ein Regal, das atmet und Geschichten erzählt

Bücherregale sind wie Bücher selbst. Sie erzählen Geschichten, sie heißen uns willkommen und sie bieten unserer Fantasie einen Zufluchtsort. Und genau diesen Zufluchtsort verdienen die liebsten Bücher auch – und das widerspricht modernem Minimalismus nicht, sondern lässt sich bestens kombinieren. Mehr Platz und eine lockere Anordnung sind das einfache Rezept gegen gedrängten Büchermief und verbinden das beste beider Welten. So kommen offenes Design und die Liebe zum gedruckten Wort auf die schönste Art und Weise zusammen.

Werbung