Küchenarbeitsplatte aus Holz

Eine enge Freundin von mir wünscht sich eine Küchenarbeitsplatte aus Holz. Passend zu ihrer weißen hochglänzenden Küche verspricht sie sich davon mehr Wärme. Welche Vor- und Nachteile eine Küchenplatte aus Holz hat, erkläre ich euch hier.

Meine Freundin wollte von mir wissen was ich über Arbeitsplatten aus Naturmaterialien weiß und denke, denn diese seien doch sicherlich sehr empfindlich.

Mal abgesehen von heißen Töpfen, Wasser, etc.. Was die Wärme und das Wasser betrifft, konnte ich sie beruhigen. Erst vor kurzem habe ich mich informiert und in Erfahrung gebracht: Mit natürlichem Öl behandelt, halten die Oberflächen den höchsten Ansprüchen stand.

Die Dos und Don’ts

Holz ist nämlich widerstandsfähiger als gedacht. Kleine Dellen oder Kratzer kann man meistens ganz leicht und einfach ausbessern. Zudem ist eine Küchenplatte aus nachhaltig angebautem Holz einer aus Kunststoff haushoch überlegen. Welche Hölzer eignen sich für eine Küchenarbeitsplatte aus Holz? Eine Küchenarbeitsplatte aus Holz – beispielsweise dunkle Eiche – passt sehr gut zur weißen Küche. Das ganze wirkt sofort wärmer, behaglicher und elegant. Ansonsten eignen sich harte und robuste Hölzer aus Nussbaum oder Buche. Was weniger empfehlenswert ist, ist Eiche. Idealerweise stammt das Holz aus den heimischen Wäldern.

Wie pflege ich meiner Küchenarbeitsplatte aus Holz?

Ölen. Ölen. Ölen! Beim Ölen bleibt die natürliche Maserung des Holzes erhalten. Um kleine Schäden auszubessern einfach anschleifen und nochmals ölen. Je nachdem, lässt man das Ganze dann einige Tage aushärten. Die Arbeitsplatte kann im Alltag wie gewohnt mit Wasser und etwas Spülmittel gereinigt werden. Aber: Natürlich hat eine Küchenarbeitsplatte aus Holz auch Nachteile.

Bei aller Liebe zum Holz, muss ich zugeben, dass es hier nicht nur Vorteile gibt. Natürlich ist Holz stabil, angenehm in der Haptik und verströmt Behaglichkeit. Doch es ist natürlich auch anfällig für Gebrauchsspuren. Manche finden das gerade schön, andere finden es unschön. Starke Hitze verträgt Holz ebenfalls nicht, das gibt Ränder.

Du solltest also möglichst nie eine Bratpfanne mit Bratkartoffeln direkt darauf abstellen, wenn dich der Rand, den die heiße Pfanne anschließend hinterlässt, stört. Der Einbau von Kochfeld und Spüle mit einer Silikonfuge gestaltet sich problematisch, da Holz sein Leben lang arbeitet. Das bedeutet die Fugen würde reißen. Da gibt es aber technische Möglichkeiten, um zu reagieren die dein Küchenplaner kennt.

Wie ihr seht, gibt es, wie bei jedem Material Vor- und Nachteile.
Am Ende ist es immer reine Geschmackssache!

Bis bald!
Eure Sandra

Werbung