Möbel zur Miete – was steckt dahinter?

Gibt es denn so etwas überhaupt: Möbel zur Miete? Und warum – und wer – mietet denn schon Möbel?

Womöglich ein neuer Trend?
Wir alle kennen das Appartement, das möbliert vermietet wird. Nun kann man seit einiger Zeit, so wie das auch mit Kunstwerken schon längst Gang und Gäbe ist, Möbel auf Zeit mieten.

Den Service „Möbel zur Miete“ bietet das Möbelhaus „Otto“ an.

Aber ist das nicht anstrengend?
Alle paar Monate neue Möbel aussuchen. Alle paar Wochen das Wohnzimmer neu einrichten, das aktuellste TV-Gerät bekommen und sich darauf einstellen. Bei der Firma „Otto“ können Kunden Möbel zum Beispiel jetzt mieten anstatt sie zu kaufen. In regelmäßigen zeitlichen Abständen, gibt es also ein neues Sofa oder einen neuen Esstisch etc.

Du suchst dir einfach auf der Internetseite das Sofa aus, das für dich gerade am interessantesten ist und schließt einen Vertrag über eine bestimmte Laufzeit ab. Natürlich ist der Betrag – je nach Produkt und Laufzeit – unterschiedlich. Neigt sich die Vertragszeit dem Ende zu, wird das gute Stück abgeholt und wieder gereinigt und kommt zum nächsten Kunden.

Meiner Meinung nach ist das eine ganz gute Idee für einen Studenten, der für ein Semester eine Möglichkeit zum Schlafen und zum Studieren braucht und dann den Studienplatz wieder wechseln muss. Ein Praktikum in einer anderen Stadt macht oder ähnliches.

So muss sich der oder die Studierende oder der Praktikant oder die Praktikantin, die nur für kurze Zeit an einem Ort leben, nicht mit einem teuren Umzug herumschlagen. Da die Möbel wieder abgeholt werden, vereinfacht Möbel zur Miete in diesen Fällen das Leben.

Für mich selbst wäre das allerdings nichts. Nicht mal für gewisse Zeit. 😉

Ich möchte mein eigenes Bett und keines, das davor in einer anderen Wohnung stand. Ich möchte auch meinen Esstisch, den ich liebe, der Geschichten erzählen kann. Zudem, wenn ich mit das so ausrechne falls jemand so was für länger betreibt, wird das viel teurer auf Dauer, als Möbel zu kaufen. Am Ende habe ich ja für meinen Tisch auch womöglich mehr Miete bezahlt, als er beim Kauf gekostet hätte.

Also für manche Lebenssituationen praktisch aber nicht auf Dauer – finde ich.

Eure Sandra

Werbung