Home»Allgemeine news home & living»Datenhungrige Mitbewohner-Sprachassistenten immer beliebter

Datenhungrige Mitbewohner-Sprachassistenten immer beliebter

0
Shares
Pinterest Google+

Sprachassistenten gehören ja heutzutage fast schon zur Familie. 😉

Die  nach Daten hungrigen Sprachassistenten sind in immer mehr Haushalten Standard

Da stehst du gechillt unter der Dusche und bekommst einen Schock weil im Wohnzimmer lautstark “Ein Nilpferd muss auf´s WC…” ertönt.

So erging es kürzlich meiner Schwägerin

Als das Nilpferd auf´s WC musste war mein Bruder mit Handy  bei den Großeltern seines Kindes, also nicht im selben Haus auf jeden Fall wie seine Frau.

Dort, bei unseren Eltern, steht ebenfalls eine Alexa die genau gleichzeitig für meine Mutter überraschend Helene Fischer abspielte, während mein großer Bruder bei den Urgroßeltern im selben Haus, seiner Tochter “Hulapalu” präsentierte auf dem Handy. Die Kleine tanzt so gerne  darauf .

Verknüpfungen die manchmal seltsame Dinge bewirken…. 🙂 🙂

Tja und dann suchte ich mit meinem Brüderlein das Gespräch denn das Ereignis beeindruckte den Rest der Familie doch ziemlich. Schließlich gab er zu schuld an dem ganzen Durcheinander zu sein. Er und sein Handy….

Mein Bruder meinte dazu: ” Sprachassistenten wie Alexa, Google Home und Siri werden einfach immer beliebter, leider haben sie halt auch immer ein offenes Ohr für ALLES!”

“Also ja, das stimmt, und wenn du damit umgehst ist deine Privatsphäre nicht mehr ganz so sicher. Aber wo ist das heutzutage überhaupt noch der Fall?”

Als Experte in Sachen Datenschutz und Digitalisierung kennt er sich da aus.

Nach Amazon Echo, Alexa, hat er sich dann sogar entschlossen auch Google Home zu testen. Wenn schon denn schon. Google Home haben wir jetzt dazu im Büro eingerichtet, Alexa dagegen jeder bei sich zuhause.

Wie Alexa war auch Google Home easy einzurichten

Wenn wir mit Google Home Verbindung aufnehmen wollen starten wir einfach mit den Worten:

“Okay, Google”. Mit Google Home lässt sich genauso wie mit Alexa schnell klären wie das Wetter wird aber Folgefragen wie die nach dem Weg zum Fernsehturm kann auch Google Home nicht beantworten. Alexa reden wir einfach mit “Alexa” an und dann kommt der Wunsch.

Um Google Home einzustellen brauchst du die Google-Home-App

Der Vorteil gegenüber Amazon Echo ist nun die größere Auswahl an Musikquellen. Das hilft uns leider im Büro aber nicht………. ;-).

Wie mit Alexa lassen sich auch mit Google Home Lichtsysteme steuern aber du kannst auch Videos starten ohne aufzustehen und nach der Fernbedienung zu suchen.

Man könnte auch noch viele Gratisdienste nutzen und mich selbst faszinieren wieder mal die Möglichkeiten was ich alles, vom Kalender angefangen, mit Google Home verknüpfen könnte wenn es dann in Deutschland irgendwann funktioniert. Meine Assistentin…..

Auch bei Google Home ist der Erfolg eines Befehls davon abhängig wie du die Frage stellst. Das Kommando muss entsprechend einfach formuliert werden.

Bestellen bei Amazon

Bei Amazon Echo hast du natürlich noch den Vorteil online bei Amazon bestellen zu können. Alexa ist momentan deshalb wohl auch der populärste Sprachassistent in Deutschland.

Google hat dagegen seine Gratisdienste wie Google Mail, Maps, Messenger…..

Auch ich meine, es macht Spaß. Was den Schutz deiner (meiner) Daten betrifft bleibt halt ein komisches Gefühl irgendwie zurück aber nutzen will ich solche Geräte trotzdem. Vor den Problemen der digitalen Welt, mit den unbestreitbaren Vorteilen die sie mit sich bringt, werden wir sowieso nicht wegtauchen können.

 
 

Previous post

Flower-Power für die Wohnung - Tapete als Wandschmuck

Next post

Schlüsselboards-Schlüsselbretter und Lebenszeitretter bei "schönES Ding"