Tipps zum Strandkorb Kauf

Mein Strandkorb weckt Erinnerungen an Nordsee – Urlaub rauen Wind, Sand, bunte Drachen, auch an die Urlaube an der Ostsee, auf Usedom, Rügen oder Scharbeutz, mit den Großeltern. Der Strandkorb erinnert an Sandburgen bauen und Muscheln sammeln Eis am Stil und Sand in der Sonnenmilch. 😉 Ein Strandkorb zur Übernachtung bei Wellenrauschen unterm Sternenhimmel am Ostseestrand wird seit einigen Wochen angeboten. Sommermärchen…..

Der Strandkorb ein Kultobjekt

Seit einigen Jahren ist es Trend den Sommer in München oder Stuttgart, im Garten oder auf dem Balkon, im eigenen Strandkorb zu verbringen. Der Strandkorb der in den Seebädern an der Nord- und Ostsee, Niedersachsen, Schleswig – Holstein und Mecklenburg-Vorpommern von Strandkorbwärtern vermietet wird gilt seit einiger Zeit als Kultobjekt in ganz Deutschland. Schön so ein ganz privates Stückchen Urlaub im Reihenhausgarten! Schon im letzten Jahr haben wir eine interessante Alternative zum Strandkorb von Wittekind vorgestellt. Wir haben uns das Thema Strandkorb noch einmal genauer angeschaut und wollen hier ein paar Tipps zum Kauf für den privaten Garten oder die Terrasse weitergeben.

Natürlich gibt es unterschiedliche Preiskategorien

Strandkörbe gibt´s von 300 Euro aufwärts bis zu mehreren 1000 Euro. Da sollte man sich gut überlegen welches Modell am besten passt. Es gibt auch gebrauchte Strandkörbe die etwas günstiger sind als die neuen. Da gibt es verschiedene Angebote von 1-jährigen Strandkörben an. Dabei sind Ganzlieger, 3-Sitzer, der Standard für 2 Personen oder nur 1 Person.

Tipps zum Strandkorbkauf

Wo soll der Korb genau stehen! Hat er einen festen Platz? Was ist im Winter? Inwiefern ist er dem Wetter ausgeliefert? Der Strandkorb sollte zwei seitlich angebrachte Tragegriffe besitzen. Damit kann er gut transportiert werden. Auch an das Gewicht denken. Je leichter der Strandkorb ist umso besser kann man ihn auch mal in eine andere Ecke stellen. Dann auch an ein Modell mit Rollen denken. Egal wo er steht: Der Strandkorb braucht auf jeden Fall eine Abdeckhaube. Die sollte am besten aus Bootsplanenstoff gefertigt sein. Dieses Material ist nicht nur 100-prozentig wasserfest, sondern zugleich auch winterfest. Das bedeutet man muss sich um nicht um einen Lagerplatz für den Winter kümmern.

Bequemlichkeit

Am schönsten und bequemsten sitzt und liegt man mit einer Rückenlehne, die in vier bis fünf Positionen arretiert werden kann – bei Mehrsitzer-Strandkörben natürlich auch getrennt voneinander.  Im Ganzlieger ist es möglich das Korboberteil bis zu 90 Grad nach hinten zu  klappen. Zum bequemen Chillen im Strandkorb sind auch ausziehbare Fußstützen mit Polsterung zu empfehlen sowie ein einklappbarer Tisch an der Seite. Wieviel Platz steht zur Verfügung, wie wird der Strandkorb geliefert? Wie kommt er auf den Balkon? Passt das schöne Teil durch die Balkontüre oder durch das Treppenhaus. Ein Strandkorb hat eine gewisse Größe die nicht durch jede Türe passt. Also Strandkorbmaße sichern und Türen ausmessen. Es gibt Bausätze die vor Ort zusammengebaut werden können.

Standplatz Bedingungen

Dann ist ein Modell passend, an dessen Dach man eine Markise befestigen kann. Die Markise schützt vor Sonne und Wind, ist aber auch als Sichtschutz nützlich. Die Markise sollte leicht zu schwenken sein. Im Garten, auf Rasen also, bietet sich ein Unterbau an der stabil ist, steht er auf der Terrasse sollte es vielleicht eher ein leichteres, bewegliches Modell mit Rädern sein.

Pflege

Strandkörbe aus Naturgeflecht sehen natürlich schön aus. Bei etwas Pflege halten sie viele Jahre, ja Jahrzehnte. Wetterfest sind sie allerdings nur bedingt. Sie brauchen wenigstens einmal jährlich eine Lasur. Vorher sollte der Korb gut gereinigt werden.  Strandkörbe aus Kunststoffgeflecht: Sie sind leicht mit einem Schwamm und etwas Wasser zu reinigen und brauchen keine weitere Behandlung.  Herstellerempfehlungen beachten.

Strandkorb-Gestelle und Ausstattung

Die Gestelle sollten aus witterungsbeständigem behandeltem Holz gefertigt sein mit Beschlägen aus Edelstahl oder verzinktem Stahl die nicht rosten. Ein Staufach als Extra kann auch nicht schaden für Utensilien wie Sonnencreme oder das Buch das gerade gelesen wird. Es gibt sogar Modelle mit kleinen Fächern im Innenraum das ist praktisch als Ablage für das Handy und ähnliche Kleinigkeiten.

Der Bezugsstoff – die Polsterung

Die Polsterauflage sollte einige Zentimeter dick sein. Der Stoff sollte UV-beständig, Wetterfest, sein und strapazierfähig. Das Design, oder Dessins, des Bezugsstoffes für den Innenbereich, gibt es bestimmt passend zu den Auflagen anderer Gartenmöbel. So ergibt sich eine schöne zusammenhängende Gestaltung des Outdoorbereiches.  Verstellbare Nackenkissen vervollständigen den Luxus eines eigenen Strandkorbes. Nun noch ein paar hübsche Kuschelkissen besorgen, am besten auch aus einem Wetterfesten, UV-beständigen Stoff, und das erste Buch kann aufgeschlagen werden. In den kommenden Tagen werden wir auch noch ein paar interessante Modell vorstellen die wir gefunden haben. Die teuersten und spannendsten Strandkörbe sind übrigens die “Alpenkörbe”. Den Alpenkorb gibt es im Landhausdessin und in verschiedenen Ausführungen.