Thymian : Ein vielversprechender Allrounder

Lust auf ein bisschen Süden? Dann pflanze am besten Thymian ein, egal ob im Topf oder im Kräuterbeet.

Auf meinem Beet und in meinen Töpfen, in denen diesen Sommer nur essbares wachsen soll, darf auf keinen Fall Thymian fehlen. Er ist eines der beliebtesten Gartenkräuter seit dem Mittelalter.

Thymian ist ein immergrünes Kraut. Die Kräuterpflanze wächst ca. 10 cm hoch und ist in der Form eher kriechend und buschig. Es gibt verschiedene Sorten wie Zitronenthymian oder Kaskadenthymian. Ein paar kleine Blättchen und Triebe können übrigens auch in der kalten Jahreszeit geerntet werden und Soßen und Gerichte veredeln. Im Sommer können sogar die blüten verwertet werden und sind zum Verzehr wie auch als Dekoration gut geeignet.

Vom Topf ganz praktisch direkt in die Küche

Die Würze für meinen Braten wächst in diesem Sommer griffbereit neben den Tomaten, aus denen ich einen erfrischenden Salat mache, der mit dem Thymian ebenfalls gewürzt wird. So schmeckt mein Salat wie bei meinem Lieblingsitaliener. Außerdem passt er zu Gans und Wild, Möhren und auch Fisch. Eigentlich zu fast allem.

Ein bisschen Pflege muss schon sein

Natürlich ist es nicht damit getan, das Grün einfach in einen Topf zu setzen und ab und zu zu wässern. Es gilt das richtige Maß beim beim Gießen, Schneiden, Ernten zu finden. Auch der passende Platz sollte auch beachtet werden.

Ein Platz an der Sonne – der Thymian mag es sonnig und trocken

Im Topf sollte Thymian einen schönen, geschützten und vor allem sonnigen Platz auf dem Balkon bekommen. In der Sonne bilden sich die ätherischen Öle, die für den intensiven Duft und Geschmack zuständig sind. Thymian ist also recht genügsam was den Boden betrifft, in dem er wachsen und gedeihen soll.

Kräutererde aus dem Fachhandel ist oft bereits für die ersten sechs bis acht Wochen mit Dünger angereichert. Da Thymian aber eher bescheiden ist, was Dünger angeht, solltest du darauf achten, dass die Erde keinen Dünger enthält. Stattdessen einfach einen passenden Dünger im Handel kaufen. Zwei- bis drei-mal gießen pro Woche sollte ausreichen. Du siehst: Thymian ist nicht nur ein tolles Gewächs und Würzmittel in der Küche, sondern auch noch äußerst pflegeleicht.

Dennoch: Ein paar Dinge gibt es – wie immer ­– zu beachten:

  1. nicht auf die Blätter gießen und
  2. am besten frühmorgens oder spätabends mit abgestandenem Wasser,
  3. nicht direkt aus der Leitung, damit der Thymian nicht erschrickt und aufhört zu wachsen.

 

Alle Mittelmeerkräuter brauchen für ihr gutes Gedeihen nicht nur Sonne, sondern auch lockere durchlässige Erde

Das Substrat dazu am besten mit ein bisschen Sand vermischen und auf einen guten Wasserabzug achten. Nasse Füße mögen die an Trockenheit und Hitze gewohnten Mittelmeerkräuter nicht.

Da in der Sonne die Töpfe auch recht heiß werden können und das Wasser so schnell verdunstet, sollten die Kräuter in glasierte Töpfe gepflanzt werden.

Für mehr Abwechslung im Topf oder Beet werden gerne mehrere unterschiedliche Pflanzen gesetzt. Hierbei solltest du unbedingt darauf achten Pflanzen, dass sie ähnliche Bedingungen lieben. Ich plane für meinen Garten Rosmarin und Thymian in einen Kübel zu pflanzen. Die beiden Kräuter passen wunderbar zusammen.

Und was passt noch zu Thymian als Topf-Nachbar?

Lorbeer, Lavendel, Rosmarin und Salbei. Die Kräuter haben eines gemeinsam: Sie lieben die Sonne.

Thymian konservieren

Wenn er blüht, schneidest du die Teile, die nicht verholzt sind, mit einer Schere ab und putzt die Triebe sorgfältig. Anschließend trocknest du den Thymian – locker ausgelegt auf Zeitungspapier oder hängend – im Schatten. Alternativ kannst du sie auch im Backofen vorsichtig trocknen.

Ist der Thymian erstmal vollständig getrocknet, kannst du ihn in einem verschließbaren Glas im Dunkeln über längere Zeit aufbewahren. Du brauchst übrigens nicht viel davon. Ein paar wenige Zweige reichen aus. Als Kräutersalz oder Öl verarbeitet übrigens eine nette Geschenkidee.

Der Thymian ist nicht nur ein Kraut, das zum Würzen taugt

Thymian kann noch viel mehr. Heilkräuter stehen seit einiger Zeit wieder hoch im Kurs. Um sie ranken sich auch zahlreiche Sagen, Legenden und Geschichten.

Der Name leitet sich vom griechischen Wort thymos ab, das „Mut“ bedeutet. Thymian ist ein sehr vielseitiges Heilkraut, dessen ätherische Öle gerne bei Atemwegserkrankungen eingesetzt wird. Zudem wirkt das Öl antibakteriell und antiviral.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Gärtnern und Kochen 🙂

Eure Sandra

Werbung