Wichtige Tipps zum Kauf von Boxspringbetten

Der Trend zum Kauf von Boxspringbetten hält an und daher fanden wir es wichtig diesen Gastbeitrag, von Moritz Günther der voller guter und hilfreicher Tipps ist, zu veröffentlichen.

Hier erfahrt ihr auf was ihr beim Kauf von Boxspringbetten aufpassen solltet

Immer wieder hört man ja auch von dem einen oder anderen der nicht zufrieden ist. Daher ist es wichtig sich vor dem Kauf von Boxspringbetten gut zu informieren.

Unterschiede von Boxspringbetten

Beim Kauf eines Boxspringbettes ist es wichtig genau auf die einzelnen Bestandteile der Betten zu achten. Denn es gibt viele Unterschiede, die auf den ersten Blick nicht auffallen. Im Folgenden werden die Bestandteile in den Aufbau und die Ausstattung unterteilt.

Welche Unterschiede gibt es beim Aufbau von Boxspringbetten?

Der Aufbau von Boxspringbetten ist komplex und stellt eine Kombination vieler unterschiedlicher Komponenten dar. Angefangen bei den Füßen des Bettes, können hier bereits verschiedene Materialien angetroffen werden. Auch die Form und Optik unterscheidet sich von Bett zu Bett. Ausschlaggebend sollte allerdings vor allem der eigene Geschmack sein, denn auf das Liegegefühl haben die Füße gewöhnlich keinen Einfluss.

Der Unterbau der Boxen besteht aus Holz.

Doch dieses Holz kann aus preiswerten Spanplatten oder aufwendigen Massivholzplatten bestehen. An der Art der Holzplatten kann damit bereits ein erster Qualitätseindruck des Boxspringbettes gewonnen werden. Dennoch ist das Holz bei richtiger Fertigung nur zweitrangig, da es nicht sichtbar ist. Vielmehr kommt es dabei auf den Inhalt der Box an. Darin ist die erste Lage an Federn verbaut, die den Körper als erste Instanz federnd stützen. Gewöhnlich sind in der Box bzw. der Untermatratze Bonellfedern verbaut. Diese wirken flächenelastisch, da sie miteinander verbunden sind. Die Federn sollten zumindest an der Oberseite von einer Schicht Kaltschaum bedeckt sein. Über der Untermatratze ist die Obermatratze zu finden. Diese enthält ebenfalls Federn, allerdings sollten diese zumindest Taschenfedern, bestenfalls aber Tonnentaschenfedern sein. Diese sind punktelastisch und geben unabhängig von den umliegenden Federn nach. Somit wird der Körper sehr individuell gestützt und das Liegegefühl ist gut. Ein Qualitätskriterium ist auch die Anzahl an Federn pro Quadratmeter. Über der Obermatratze kann  noch ein Topper folgen. Dieser ist nicht unbedingt notwendig, allerdings sollte bei einem hochwertigen Boxspringbett ein Topper vorhanden sein. Unterschieden wird dabei zwischen einem Viscoschaum Topper und einem Kaltschaum Topper. Der letzte Bestandteil beim Aufbau von Boxspringbetten ist das Kopfteil. Dieses zeichnet sich durch seine besondere Höhe und einer schönen Musterung an der Vorderseite aus. Hierbei spielt wieder die Optik eine große Rolle, so dass das Design gefallen muss und zur Schlafzimmereinrichtung passen sollte. Wichtig ist eine Polsterung des Kopfteils, um sich angenehm anlehnen zu können. Für weitere Tipps zum Kauf gibt es hier einen Boxspringbetten Test bei dem viele Boxspringbetten miteinander verglichen werden.

Die Ausstattung von Boxspringbetten

Neben den typischen Bestandteilen eines Boxspringbettes, gibt es noch weitere Möglichkeiten die Nutzungsqualität und den Komfort zu steigern. Es wird zwischen Boxspringbetten mit und ohne Bettkasten und Boxspringbetten mit Motor unterschieden. Da das Boxspringbett viel Platz für sich beansprucht, kann es bei kleinen Schlafzimmern von Vorteil sein, einen oder mehreren Bettkästen im Bett integriert zu haben. Damit erhält man zusätzlichen Stauraum, der ansonsten nicht genutzt werden könnte. Ein Motor hingegen sorgt für viel Komfort und Luxus. Mit ihm lässt sich die Liegefläche per Fernbedienung verändern, um sich noch besser an den Körper anzupassen. Diese Variante ist allerdings ebenso kostspielig wie luxuriös.

Sind die hohen Preise gerechtfertigt?

Wer diesen Beitrag aufmerksam gelesen hat, sollte nun über die Komplexität und der hohen Anzahl an Komponenten eines Boxspringbettes Bescheid wissen. Des Weiteren sollte klar sein, dass dieser Aufwand und die Verwendung von so zahlreichen Materialien auch seinen Preis haben. Daher ist eine niedrige vierstellige Summe für ein Boxspringbett vollkommen in Ordnung. Um diesen Preis nochmals zu gerecht fertigen, kann folgendes Beispiel dienen: Ein herkömmliches Bett hat meist einen niedrigen bis mittleren dreistelligen Preis und dort wird lediglich das Bettgestell geliefert. Darüber hinaus muss noch ein Lattenrost, eine Matratze und gegebenenfalls ein Topper gekauft werden, um das Bett vollständig nutzen zu können. Wer sich die Mühe macht und dies einmal durchrechnet, bemerkt schnell, dass er mit einem preiswerten Boxspringbett fast günstiger weg kommt. Daher sollte man nicht voreingenommen an den Kauf eines Boxspringbettes herangehen und auf wichtige Details und Bestandteile achten. Hoffentlich konnten wir euch nun mit den Tipps von Moritz Günther beim Kauf von Boxspringbetten weiterhelfen. Wsir bedanken uns herzlich bei ihm für diesen Beitrag zum Kauf von Boxspringbetten.